Andacht zu Römer 12,9-16
Ende einer Ära (2.Sonntag nach Epiphanias), Tag 2


Warning: Use of undefined constant HTTP_REFERER - assumed 'HTTP_REFERER' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/25/d208274932/htdocs/GuF/_data/_modules/Kurzandacht/T2_2_n_Epiph.php on line 302
Andachten auswählen

 

 

Lesung:

Römer 12,9-16

Die Liebe sei ohne Falsch. Hasst das Böse, hängt dem Guten an. Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich. Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor. Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt. Seid brennend im Geist. Dient dem Herrn. Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet. Nehmt euch der Nöte der Heiligen an. Übt Gastfreundschaft. Segnet, die euch verfolgen; segnet, und flucht nicht. Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden. Seid eines Sinnes untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch herunter zu den geringen. Haltet euch nicht selbst für klug.

 

Thema:

Jesus macht Menschen innerlich schön

 

Auslegung:

Stellen Sie sich vor, sie begegnen einem Menschen, der hinterlistig, bösartig, stets bierernst, unzuverlässig und egozentrisch ist. Sie würden mit diesem Menschen wahrscheinlich keine Freundschaft schließen. Selbst wenn er äußerlich die Schönheit selbst wäre: innerlich, d.h. charakterlich wäre er potthässlich.

Jesus macht Menschen innerlich schön. Die Umgebung des Glaubens wirkt wie eine Schönheitsfarm für die Seele. Folgende Eigenschaften, nach denen Christen streben sollen, klingen in unserem Bibelabschnitt an:

aufrichtig statt hinterlistig

gutmütig statt bösartig

herzlich statt kalt

zuvorkommend statt unaufmerksam

eifrig statt träge

brennend statt kalt

gottesfürchtig statt gottlos

fröhlich statt bierernst

geduldig statt ungeduldig

beharrlich statt sprunghaft

gastfreundlich statt fremdenfeindlich

segnend statt fluchend

einfühlsam statt egozentrisch

versöhnlich statt streitsüchtig

demütig statt hochnäsig

gesprächsbereit statt besserwisserisch

 

 

Gebet:

Herr Jesus Christus. Es gibt so viele hässliche Charaktereigenschaften an mir. Mache du mich innerlich schön. Bringe etwas in Bewegung. Verändere du mich. Gieße deinen Geist in mich hinein! Danke!

 

Impuls:

Gehen Sie die beiden Spalten im Andachtstext durch. Mit Christus entwickeln Sie sich Richtung links (blaue Eigenschaften), ohne Christus Richtung rechts (rote Eigenschaften). Suchen Sie sich drei blaue Eigenschaften heraus, auf die Sie in den nächsten Tagen besonders achten möchten.

 

 

Hintergrundinformationen:

 

v     Die Aufrufe dieses Textes sind keine billigen Suggestionen. Es wird kein „aufgesetzter“ positiver Lebensstil gefordert. Es wird nicht verlangt, auf Kommando fröhlich zu sein, auf Kommando anderen Gutes zu wünschen (sie zu segnen) usw. – Vielmehr gründen die Aufforderungen  des Paulus im christlichen Glauben. Christen haben einen echten Grund zur Fröhlichkeit: Sie sind mit Gott im Reinen, und zwar aus Gnade! Christen haben einen echten Grund zum Segnen: Sie sind Gesegnete Gottes! Und es ist gut, dass sich dies auch in der Art, wie Christen denken, leben und handeln niederschlägt. Darum geht es Paulus hier.

 

Autor dieser Andacht: Robert Augustin